Grundlagen - Baustelle Limmiviva

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grundlagen

Sicherheit
Ein  einwandfreies  individuelles  Verhalten  aller  beteiligten  Mitarbeiterinnen  und  Mitarbeiter  ist  die 
unabdingbare Garantie für ein optimales Risikomanagement. 
 
Der Subunternehmer muss dafür sorgen, dass sich das auf der Baustelle eingesetzte Personal der Bedeutung 
seines Engagements im Bereich der folgenden Punkte bewusst ist: Voraussehen der Risiken, Einhaltung der 
gesetzlichen Vorschriften und darüber hinaus Anwendung der auf der Baustelle geltenden Regeln, zu denen 
auch die im vorliegenden Pflichtenheft aufgeführten Grundsätze gehören. 
 
Insbesondere  im  Zusammenhang  mit  der  Sicherheit  und  Gesundheit  dürfen  keine  Zweifel  bestehen.  Das 
Gefühl,  dass  ein  Risiko  bestehen  könnte,  muss  für  den  Entscheid  genügen,  die  entsprechende  Tätigkeit  zu 
unterbrechen, die Situation sehr genau zu analysieren und anschliessend die erforderlichen Massnahmen zu 
treffen. 
 
Die 15 Unumgänglichen  – Alle Projektbeteiligten 
Die Unumgänglichen sind Sicherheitsregeln, die auf allen Baustellen von Losinger Marazzi 
unbedingt  befolgt  werden  müssen.  Die  Regeln  werden  in  Form  eines  Posters  

Alkohol und Drogenkonsum: Nulltoleranz 
Allen  Mitarbeiterinnen  und  Mitarbeitern,  die  unter  dem  Einfluss  von  Alkohol  oder  Drogen  stehen,  ist  der 
Zugang zur Baustelle untersagt. Der Konsum und die Aufbewahrung von alkoholischen Getränken und Drogen 
sind auf der gesamten Baustelle sowie in den Unterkünften und Büros von Baustellen verboten. Es werden 
keine  Abweichungen  von  dieser  Regelung  toleriert,  weder  während  noch  ausserhalb  der  Arbeitszeit.  Der 
Subunternehmer akzeptiert das Verfahren zur Bekämpfung von Suchtproblemen am Arbeitsplatz (Anhang Nr. 
01). 
 
Rauchverbot 
In den folgenden Räumlichkeiten ist das Rauchen strengstens untersagt:  
  in den Unterkünften und Büros von Baustellen, 
  in Gebäuden, nachdem die Fenster angebracht wurden, 
‐ in der Nähe von entzündlichen Materialien und gefährlichen Produkten, 
  in allen geschlossenen Räumlichkeiten, 
in den Bereichen, die von der Bauleitung des Unternehmens speziell festgelegt werden. 
 
Zugang des Personals zur Baustelle 
Es  ist  für  jeden  Subunternehmer  obligatorisch  beim  betreten  der  Baustelle  die  Zugangskontrolle  zu 
durchgehen,  wenn  die  Baustelle  damit  ausgestattet  ist.  Der  Subunternehmer  akzeptiert  das  Verfahren  zur 
Bekämpfung der Schwarzarbeit (Anhang Nr. 04). 
   
Pflichtenheft Sicherheit Gesundheit Umwelt Subunternehmer 
     
Meldepflicht    
Der Subunternehmer verpflichtet sich, seine Angestellten und temporär Mitarbeiter über die Meldepflicht zu 
informieren.  Diese  Pflicht  besteht  darin,  dass  alle  auf  der  Baustelle  eingesetzten  Mitarbeiterinnen  und 
Mitarbeiter unverzüglich ihren Vorgesetzten informieren müssen, wenn sie eine Situation feststellen, die mit 
einem Unfallrisiko darstellt. Selbstverständlich müssen sie auch umgehend die Personen informieren, die vom 
betreffenden Risiko unmittelbar betroffen sind. 
 
Rückzugsrecht    
Der Subunternehmer verpflichtet sich, seine Angestellten und temporär Mitarbeiter über das Rückzugsrecht zu informieren. Dieses Recht besteht darin, dass ein Angestellter die Möglichkeit hat, eine Arbeit zu verweigern, wenn  im  Zusammenhang  mit  der  betreffenden  Tätigkeit  nicht alle  kollektiven  und  individuellen Sicherheitsmassnahmen getroffen wurden. 
  
Verwarnungsverfahren für die Subunternehmer auf den Baustelle 
Das  Unternehmen  hat  ein  Vorgehen  eingeführt,  das  der  Bauleitung  ermöglicht,  die  Subunternehmer  zu 
verwarnen  und  /  oder  von  der  Baustelle  zu  weisen,  welche  die  auf  unseren  Baustellen  geltenden 
Sicherheitsvorschriften  nicht  einhalten.  Dafür  setzt  das  Unternehmen  die  folgenden  drei  progressiven 
Verwarnungsstufen ein: 
 
‐  Die  Ermahnung:  mündliche  Verwarnung,  die  an  einen  Subunternehmer  gerichtet  wird,  der  die 
Sicherheitsvorschriften auf der Baustelle nicht einhält. 
  
‐ Gelbe Karte: schriftliche Verwarnung, die an einen Subunternehmer gerichtet wird, der eine auf der Baustelle 
geltende Sicherheitsvorschrift nicht einhält und bereits eine mündliche Verwarnung erhalten hat. 
  
‐  Rote  Karte: definitiver  Verweis  von  der  Baustelle.  Sie  wird  an  einen  Subunternehmer  gerichtet,  der  nach Erhalt einer gelben Karte erneut gegen eine auf der Baustelle geltende Sicherheitsvorschrift verstösst. 
  
Wenn  die  betroffene  Person  sich  weigert,  am  Gespräch  teilzunehmen  oder  das  Verwarnungsformular  zu unterzeichnen, bedeutet dies, dass sie die auf der Baustelle geltenden Sicherheitsvorschriften verwirft, was einen Baustellenverweis zur Folge hat. 
 
Im Falle eines schweren Fehlverhaltens kann eine Person gemäss Art. 4.2 der BauAV sofort von der Baustelle verwiesen werden, ohne vorher eine Ermahnung und gelbe Karte erhalten zu haben: 
 
 "Wer  durch  sein  Verhalten  oder  seinen  Zustand  sich  selbst  oder  andere  gefährdet,  ist  von  der  Baustelle wegzuweisen.„ 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü